Archiv für November 2015

[Anlaufstelle] 3.12., 19 Uhr, Offene Arbeit

Unsere nächste Anlaufstelle für Betroffene von Repression findet Donnerstag, den 3.12., um 19 Uhr statt. Kommt in der Offenen Arbeit Erfurt vorbei, wenn ihr Fragen habt, einen Mitgliedsantrag oder Spenden abgeben wollt. :-)

Ansonsten erreicht ihr uns – wie üblich – per Mail oder Telefon.

M31-Kessel: Entschädigungen bis 31.12.15

„Wir würden uns freuen, wenn wir uns gemeinsam vom Staat mind. 5000 Euro einklagen könnten; damit können wir drei Verfahren zahlen.“ (Rote Hilfe OG Frankfurt)

Wer am 31. März 2012 im Zuge der M31-Demonstration in Frankfurt a.M. von der Polizei gekesselt und festgehalten wurde, hat Anspruch auf Schmerzensgeld! Aber nur noch bis Ende nächsten Monat!

Dank einiger erfolgreich klagenden Betroffenen kann es bis zu 600 Euro Entschädigung vom Polizeipräsidium Frankfurt geben. Allerdings muss dieser Anspruch noch bis zum 31.12.2015 geltend gemacht werden!

Weitere Infos und Details bei Rote Hilfe OG Frankfurt.

[12.11.] „Was tun wenn’s brennt“-Veranstaltung

Am Donnerstag, den 12. November, findet ab 20 Uhr eine Veranstaltung mit der Roten Hilfe Ortsgruppe Jena im AJZ-Cafe (Vollbrachtstraße 1) in Erfurt statt.

Unter dem Titel „Was tun wenn’s brennt – Handlungsmöglichkeiten bei Polizeikontrollen, Strafbefehlen, Hausdurchsuchungen“ wird rund um die Thematik Repression aufgeklärt.

„Guten Tag, wir würden gerne einen Blick in Ihre Taschen werfen.“

Ob auf dem Weg durch die Stadt oder zur Demo – der vermeintliche Freund und Helfer versucht immer wieder, Kontrollen und Kriminalisierungsdruck als Selbstverständlichkeit in allen Lebenslagen zu etablieren. Wir wollen mit euch einige der typischen Szenarien durchsprechen, den rechtlichen Hintergrund und vor allem eure eigenen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Welche spezifische Rolle unserer Erfahrung nach dabei eine grundsätzliche Verweigerung von Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft spielt und welcher Effekt der Solidarität zukommt, wollen wir dabei aus unserer Sicht erläutern, aber auch zur Diskussion stellen.

Falls ihr persönlich von Repression betroffen seid, dann kommt am besten zu unserer Anlaufstelle am 5.11., 19:00 in der Offenen Arbeit, schreibt uns eine Mail oder kontaktiert uns via Telefon.

Anlaufstelle + Ratschlag

Unsere nächste Anlaufstelle für Betroffene von Repression findet am Donnerstag, den 5. November, um 19 Uhr statt. Kommt in der Offenen Arbeit Erfurt vorbei, wenn ihr Fragen habt, einen Mitgliedsantrag oder Spenden abgeben wollt :-)

Ansonsten erreicht ihr uns – wie üblich – per Mail oder Telefon.

Veranstaltungshinweis:
Ihr könnt uns auch auf dem 25. Antifaschistischen und antirassistischen Ratschlag Thüringen treffen. Wir sind am Samstag, 7. November, mit Infostand vor Ort (Humboldt-Gymnasium, Prager Straße 42, Weimar-West). Kommt vorbei!